«Offene Kita-Arbeit»: Kindern auf Augenhöhe begegnen

von Conny Lang
$featured_image->description

Bereits seit 2019 setzte sich die Fiorino Gruppe mit dem pädagogischen Ansatz der «offenen Arbeit» auseinander. Dabei steht die Haltung im Umgang mit den Kindern und deren Entwicklung im Mittelpunkt. Die klassischen Stammgruppen gibt es nicht mehr, dafür werden neue Bereiche zum Entdecken und Spielen gestaltet, die sogenannten Funktionsbereiche. Die Bezugspersonen bleiben für die Familien weiterhin bestehen, sie machen die Kinderbeobachtungen und führen die Elterngespräche. In den letzten zwei Jahren wurde dieses Konzept nun Schritt für Schritt in den einzelnen Fiorino Standorten eingeführt. Dabei konnten bereits sehr viele Erfahrungswerte gesammelt werden, die helfen die Umsetzung in unseren neuen Standorten noch zu verfeinern.

 

Grundsätze der «offenen Arbeit»

  • Kinder sind Expert*innen in eigener Sache. Für uns sind sie Gesprächspartner*innen auf Augenhöhe und gleichzeitig stellen wir ihr kindliches Erleben ins Zentrum unserer Arbeit.
  • Die Kinder werden im Alltag miteinbezogen und dürfen ihre Ideen einbringen. Sie partizipieren wo immer möglich in alltäglichen Situationen.
  • Wir fördern die Sozial- und Selbstkompetenzen der Kinder in dem wir ihnen die Möglichkeit geben, Konflikte und Herausforderungen im Alltag selbst zu meistern; immer mit der nötigen Unterstützung der Bezugspersonen.
  • Wir unterstützen und fördern die Talente und Vorlieben unserer Mitarbeitenden durch selbstorganisierte, standortübergreifende Teams.

 

Die «offene Arbeit» ermöglicht es Kindern durch ihre eigenen Erfahrungen zu lernen und eigenständige Entscheidungen zu treffen. Ihren Kitatag verbringen die Kinder in den spannenden Funktionsbereichen, welche die unterschiedlichsten Bedürfnissen und Interessen ansprechen und ihr Forschungs- und Lerninteresse wecken sollen. Damit die Kinder sich frei entfalten können, ist es auch entscheidend eine Atmosphäre der Geborgenheit und Nähe zu schaffen.

 

Die Funktionsbereiche

Auf dem Tagesplan sehen die Kinder, welche Funktionsbereiche angeboten werden, welche Fachperson welchen Bereich betreut und wie viele Kinder Platz haben. Die Kinder haben die Möglichkeit auszuwählen, in welchem Bereich bzw. bei welcher Bezugsperson sie sich aufhalten möchten. Folgende Bereiche werden durch die «offene Arbeit» abgedeckt:

  • Das Atelier
  • Der Baubereich (bauen und konstruieren) • Der Rollenspielbereich
  • Der Essbereich/Das Restaurant
  • Der Bewegungsbereich
  • Der Musikbereich
  • Der Schlaf- und Snoezelbereich (Entspannung)
  • Der Forschungsbereich (Forschen und Entdecken)
  • Die Bibliothek
  • Die Lobby (Sammel- und Aufenthaltsbereich)
  • Der Aussenbereich

Im Kitaalltag wird ganz bewusst darauf verzichtet, immer das volle Angebot zur Verfügung zu stellen. Dennoch werden täglich mehrere, unterschiedliche Bereiche angeboten, so dass die Kinder aus einem abwechslungsreichen Angebot auswählen können.

 

Der Nestbereich

Damit sich auch die jüngsten Kinder in der «offenen Arbeit» sicher und geborgen fühlen, gibt es den Nestbereich. Er dient den Jüngsten als sicherer Hafen, in welchem sie feste Bezugspersonen haben. Die Kinder dürfen den Nestbereich verlassen, sobald das Interesse am offenen Bereich da ist. Dies ist in der Regel zwischen dem zweiten und dritten Geburtstag, wobei viel Wert daraufgelegt wird, dass das Verlassen des Nestbereichs vom Kind ausgeht. Säuglinge, die sich noch nicht selbständig fortbewegen können, werden in ihren Wachphasen in die verschiedenen Bereiche mitgenommen. So lernen sie die Bereiche ganz langsam kennen, ohne dabei von zu vielen Reizen überflutet zu werden.

 

Die Aufgaben der pädagogischen Fachpersonen
Die pädagogischen Fachpersonen unterstützen die Kinder dabei unterschiedliche Erfahrungen zu machen und eigenständige Entscheidungen zu treffen. Sie gestalten die Funktionsbereiche so, dass die Kinder ihrem Forschungsdrang nach- gehen und dabei ihre Interessen ausleben können. Die Beziehungen zu den Kindern sind von Achtsamkeit, Dialogen und Begegnungen auf Augenhöhe geprägt. Unsere pädagogischen Fachpersonen sind für die Kinder Bezugspersonen, die zugleich Impulsgeber sind.

 

Conny Lang

Weitere interessante Inhalte von Fiorino

«Generationenprojekt»: Begegnungen zwischen Jung und Alt

Das Fiorino St.Gallen Ost ist Teil eines Generationenprojekts mit dem Pflegeheim Heiligkreuz. Die Begegnung zwischen Jung und Alt wird so gefördert, genauso wie das gegenseitige Verständnis. Leonie
Mehr erfahren

TAGi Steinach unterstützt berufstätige Eltern

Die «TAGi Steinach» bietet seit Anfang August 2022 für alle Kinder aus Steinach eine pädagogisch abgestützte Betreuungsmöglichkeit, speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kindergarten-...
Mehr erfahren

Fiorino Kitas sind «Purzelbaum» zertifiziert

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Wenn sie sich bewegen und spielen wirkt sich das nicht nur positiv auf ihren Körper aus, sondern sie lernen auch viel über sich selbst und ihre...
Mehr erfahren

Social Media