07.02.2019

Fiorino sichert Unterstützung und Mitarbeit zu

Heute Morgen hat die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen in einer Medienmitteilung kommuniziert, dass sie im Rahmen ihrer Ermittlungen gegen einen ehemaligen Betreuer der Fiorino Kindertagesstätte St. Gallen Ost auf Bilddateien mit mutmasslich kinderpornographischem Inhalt gestossen ist. Diese Aufnahmen sind nach jetzigem Erkenntnisstand zum Teil im Rahmen der beruflichen Tätigkeit des Beschuldigten gemacht worden. Die Fiorino AG ist zutiefst erschüttert und bestürzt über diese neuen Erkenntnisse. Sie sichert sowohl den Untersuchungsbehörden als auch den betroffenen Eltern ihre Unterstützung zu.

 

Im vergangenen Juli musste die Fiorino AG die Eltern der zu betreuenden Kinder darüber informieren, dass ein Mitarbeiter der Kita Fiorino St. Gallen Ost von der Kantonspolizei St. Gallen verhaftet worden ist. Der Betreuer steht im Verdacht, im Internet kinderpornographisches Material verbreitet zu haben. Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung haben diesen Mitarbeiter damals sofort fristlos entlassen und entsprechende Unterstützungsmassnahmen für Eltern eingeleitet sowie das Kinderschutzzentrum St. Gallen miteinbezogen. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen gab der Fiorino AG seinerzeit zu verstehen, dass zum damaligen Zeitpunkt keine Hinweise auf ein Fehlverhalten am Arbeitsplatz bestanden.

 

Gestern wurde die Geschäftsleitung der Fiorino AG von der Staatsanwaltschaft St. Gallen dahingehend informiert, dass die noch immer laufenden Ermittlungen leider Erkenntnisse gebracht haben, dass ein Knabe im Fiorino sexuell missbraucht wurde und auch Bildaufnahmen im Fiorino gemacht wurden.

 

Die Fiorino AG ist zutiefst erschüttert und sehr betroffen.

 

Sämtliche Eltern wurden umgehend über die neusten Entwicklungen informiert. Gleichzeitig wurde wiederum das Kinderschutzzentrum St. Gallen um Unterstützung angefragt. Den Eltern wird bei Bedarf Unterstützung angeboten. Selbstverständlich unterstützt die Fiorino AG die Untersuchungsbehörden im Rahmen ihrer Möglichkeiten und sichert ihnen ihre vollumfängliche Mitarbeit zu.